Ein Tag nun trennt von der Heimat mich
Meine Füße sind wund vom weiten Weg
Die Sonne hinter die Berge wich
Noch immer schwankt und zittert mein Steg

Tief spür ich der Schultern Gewicht
Der Gipfel trägt ewigen Schnee
Fliegen rasten auf meinem Gesicht
Mein Lachen verklingt auf dem See

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.