Lied des Schmetterlings an seine Liebste

Aufhebt mich doch die Phantasie
Durchzittert mich ein fernes Beben:
Sie sind gelöst vom Boden nie
Nur ihre Blicke nach mir schweben
Und zäh an meinen Flügeln kleben
Schwerer, schwerer immer trag ich sie

Einzig bei dir, da bin ich leicht
Da ist die Phantasie auch Leben
In Lüften, die sonst niemand reicht
Gelöst einander hingegeben
Entschlossen sind wir, aufzuheben:
Flügel schon, selbst Fliegen, weicht …

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.