Ist alles mein

Ich öffne meine eigne Zeit
Und es eröffnen sich mir neue Räume;
Ich finde alles nun bereit,
Und mir entfallen Trug und Träume.

Was hier, ist augenblicklich da,
Es nimmt nicht Umweg mehr noch nimmt es Weg;
Nichts scheint mehr fern, nichts kommt mehr nah,
Es braucht Behauptung nicht und nicht Beleg.

Ich muss der Welt nichts mehr beweisen,
Nur dass ich bin, will ich auch sein;
Zu mir zu kommen, braucht es keine Reisen,
Da ich nichts bin, ist alles mein.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.


4 + = 8

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.