Fluten

Sieh her, ich bin geheimnisleer!
So offen, dass ich grenzenlos …
Kein Gegenüber dir nun mehr,
Nur inniglich und weich und bloß.

Du tauchst in mich wie in ein Meer,
Darin sich nichts in nichts mehr teilt.
Da ist nicht Deich, nicht Damm noch Wehr,
Nur Fluten, das in sich verweilt.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.