Bali: Kecak

Der Link zum Sonntag:

Die folkloristische Reise um die Welt führt heute nach Indonesien, den weltgrößten Inselstaat, der aus der unvorstellbaren Anzahl von 17.508 !!!!! Inseln besteht. Eine davon ist Bali, von der der folgende, 1969 aufgenommene Mitschnitt des »Kecak« (»Affen-Chor«) stammt.

In seiner heutigen Form existiert der Kecak erst seit etwa 1930; maßgeblich beteiligt an seiner Kreation war wohl der 1927 nach Bali ausgewanderte deutsche Maler und Musiker Walter Spies.

Allerdings hat der Chor seinen Ursprung in einem sehr alten Ritus, dem »Sanghyang«, einem Trance-Tanz, der noch heute von Zeit zu Zeit in den Dörfern aufgeführt wird. Im Sanghyang nimmt eine Person in Trance Verbindung zu den Göttern oder Vorfahren auf, um dem Volk deren Wünsche mitzuteilen.

Männer mit nacktem Oberkörper, um die Hüften schwarz-weiß karierte Sarongs geschlungen, schwärmen aus dem Dunkel der Nacht in einen von Fackeln beleuchteten Kreis. Fünfzig, achtzig, schließlich mehr als hundert Männer, die sich da niederlassen, die Hände orgiastisch erhoben, die Finger krallenartig ausgestreckt, vereint zu einem Leib, der sich mal nach der einen, mal nach der anderen Seite im Rund beugt. Dabei stoßen sie ein Geschrei aus, das an tierische Laute erinnert. Ein anschwellendes »Ketschak-tschaké-tschaké-tschak-tschak« entfährt den hundert Kehlen. Das Stakkato überschlägt sich in rasender Wiederholung und mündet in einen Klagegesang; dann finden die Stimmen erneut zu einem tosenden »Ketschak-tschaké-tschaké-tschak-tschak« zusammen. (Beschreibung eines Kecak)

Das Libretto des Kecak entstammt dem indischen Hindu-Epos »Ramayana«: Der göttliche Prinz Rama, Erbe des Thrones von Ayodya, lebt ausgestoßen im Wald mit seiner Frau Sita und seinem jungen Bruder Laksamana. Der Riese Rawana, König der Dämonen und eine Ausgeburt des Bösen, möchte die wunderschöne Sita besitzen und ersinnt einen Plan, sie zu entführen. Sein Premierminister Meritja nimmt die Gestalt eines goldenen Hirsches an und lockt so Rama und Laksamana von Sita weg, die entführt und in Rawanas Königreich gebracht wird. Als Rama den Betrug bemerkt, macht er sich auf, Sita aus den Fängen des Dämonenkönigs zu befreien. Eine riesige Armee von Affen steht ihm dabei in den vielen Kämpfen zur Seite, die mit dem Tod Rawanas und der Rettung von Sita enden.

Bali (Indonesien) – »Kecak« (Affen-Chor)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.