Agnes Obel – »The Curse«

Der Link zum Sonntag:

Heute mal wieder ein Hinweis auf einen kleinen Geniestreich, also auf ein Stück Musik, bei dem für mich irgendwie »alles stimmt«. Es stammt von Agnes Obel, einer in Berlin lebenden dänischen Sängerin, Musikerin und Komponistin, die offenbar sehr bekannt und anerkannt ist.

Nachdem ich zufällig über das Video gestolpert bin, das ich hier vorstellen möchte, habe ich mir noch anderes von ihr angehört und angesehen, aber ich muss sagen, dass mich von all dem nichts wirklich in einem ähnlichen Maße beeindruckt und berührt hat. Also hat »The Curse« (»Der Fluch«) auch darin für mich Ausnahmecharakter. Hier der Text:

And the people went into their hide, they oh,
From the start they didn’t know exactly why, why.

Winter came and made it so all look alike, look alike,

Underneath the grass would grow, aiming at the sky.



It was swift, it was just another wave of a miracle
;
But no one, nothing at all would go for the kill.

If they called on every soul in the land, on the moon,

Only then would they know a blessing in disguise.



The curse ruled from the underground down by the shore,

And their hope grew with a hunger to live unlike before;

The curse ruled from the underground down by the shore,

And their hope grew with a hunger to live unlike before.



Tell me now of the very souls that look alike, look alike;

Do you know the stranglehold covering their eyes?

If I call on every soul in the land, on the moon,

Tell me if I’ll ever know a blessing in disguise

.

The curse ruled from the underground down by the shore,

And their hope grew with a hunger to live unlike before;

The curse ruled from the underground down by the shore,

And their hope grew with a hunger to live unlike before.

Agnes Obel – »The Curse«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.