Verdichtungen im Unbewegten

Während ich sitze und mich nicht bewege,
Füllt sich der Himmel mit immer noch dichteren Wolken,
Die die Sonne verdunkeln, die ihn gänzlich verbergen.

Während ich sitze und mich nicht bewege,
Stürzen in Glück und Unglück meine Gefühle,
Schlagen Gedanken Wunden und Purzelbäume.

Während ich sitze und mich nicht bewege,
Lösen am Himmel sich auf alle Wolken,
Bis sie ins Blaue und Leere sich klären.

Während ich sitze und mich nicht bewege,
Offenbart sich unfassbar am tieferen Grunde
Allen Daseins und Seins selbstverständliche Stille.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.