Und doch keinen Frieden

Hast ja alles.
Mehr als genug.
Und doch: keinen Frieden.
Unstillbar, die Sucht.

Stellst nicht in Frage.
Gehst nicht zu Grunde.
Hältst in der vagen
Gewohnheit dich fest.

Wirst nicht erschüttert.
Kannst damit leben.
Obwohl es dein Leben
Längst nicht mehr ist.

Hast ja doch alles.
Schon mehr als genug.
Doch es wird dir kein Frieden:
Nichts stillt deine Sucht.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.