Tata Dindin – Kora-Musik aus Gambia

Der Link zum Sonntag:

Heute möchte ich euch Musik aus Gambia vorstellen, dem flächenmäßig kleinsten (etwa so groß wie Hamburg und Bremen zusammen) Staat des afrikanischen Festlandes mit gerade einmal 1,7 Millionen Einwohnern. Das Land zieht sich entlang des Flusses Gambia bis zu dessen Mündung in den Atlantischen Ozean und wird vollständig vom Staatsgebiet Senegals umschlossen.

Die Musik stammt von Tata Dindin (eigentlich Ebraima Jobarteh), der – wie sein Vater Malamini Jobarteh – die Kora spielt und dazu singt. Die Kora ist eine in Westafrika vor allem von den Griots gespielte Stegharfe (auch Harfenlaute genannt), deren 21 Saiten mit beiden Händen gezupft werden. Damit lässt sich ein sehr differenziertes Klangspektrum erzeugen, bei dem man oft glaubt, zwei Spieler und zwei Instrumente gleichzeitig zu hören. Der spezifischen Klang der Kora schafft, wie ich finde, eine ganz besondere Stimmung.

Hier der Link zu einer Serie von 44 Videos mit Musikaufnahmen von Tata Dindin, die zum Teil auch einen interessanten Einblick in seine Heimat geben. Die von Tata Dindin im ersten und dritten Video gespielte Musik ist die gleiche, die Filme sind aber verschiedene.

Tata Dindin – Kora-Musik aus Gambia

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.