Strömen von Lieben

Es gibt Tage, da kann ich nichts weiter tun,
Als unentwegt weinen, immerfort lachen, als einfach nur sein –
Und all den Musiken zu lauschen.

Der Musik, die in mir, der Musik der Natur,
Der Musik, die die Menschen überall auf der Welt
Und zu allen Zeiten geschaffen haben.

Manche meinen, dass ich damit mein Leben vergeude,
Nichts schaffe oder tue
Und dieser Welt und ihren Wesen keinerlei Dienste erweise.

Ich aber, in diesen Strömen von Liebe,
Ich liebe, ich liebe, ich liebe …
Ich aber, in diesem Strömen von Lieben,
Bin Lieben, bin Lieben, bin Lieben …

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.