Stern

Es blinkt ein Stern auf seinem Fluge
Und grüßt die Wesen dieser Welt;
Auch er erreicht einmal sein Ende,
Und da ist nichts, das ihn erhält.

Ein Zeichen er aus andren Zeiten,
Und doch Gefangener der Zeit;
Er wird uns stets durch sie begleiten,
Und ist doch längst aus ihr befreit.

Es strahlt der Stern in einem Zuge,
Als ob ihn nie ein Zweifel fällt;
Ihn ficht nicht Fälligkeit noch Wende,
Er scheint von Ewigkeit erhellt.

Weil wir uns drehen hier auf Erden,
Ist er uns Wanderer zum Schein,
Und doch wie wir entfreit dem Werden,
In sich ein Nichts als bloßes Sein.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.