Simone Kermes – »Alto Giove« (Porpora)

Der Link zum Sonntag:

Gewissermaßen mein Rückblick auf das Jahr 2016, dieses Lied hier, das mich in diesem soeben vergangenen Jahr aus vielerlei Gründen immer wieder begleitet hat. Was sich auf seine musikalische Qualität und auf die Interpretation von Simone Kermes bezieht, und darauf, was beides in mir bewegt und auslöst; wovon hier gesungen wird, weiß ich nicht – und ich glaube, ich will es auch nicht wissen.

Auf Simone Kermes bin ich über den Countertenor Philippe Jaroussky aufmerksam geworden, den ich hier vor genau 11 Monaten als Sänger der Live-Aufnahme »Teatro d’Amore« des Ensembles »L’Arpeggiata« vorgestellt habe.

Auf der ersten CD (»Dramma«), die ich mir von Simone Kermes besorgt habe, war auch dieses Stück hier, »Alto Giove« aus der Oper »Polifemo« von Nicola Antonio Porpora (1686-1768). Wie kein zweites hat es mich auf unmittelbare und ganz besondere Weise berührt.

In der Folge habe ich mir dieses (ursprünglich für Kastraten-Stimme geschriebenes) Stück in der Interpretation vieler anderer Sängerinnen und Sänger angehört. Vom bereits genannten Philippe Jaroussky gibt es eine durchaus hörenswerte Interpretation, aber auch die reicht für mich nicht an diese hier heran.

Gerade auch im Vergleich mit anderen Interpretationen ist Simone Kermes Vortrag gänzlich unprätentiös und in keiner Weise manieriert, sondern erzeugt durch seine Unmittelbarkeit und Beseeltheit eine ganz besondere Intimität, Innigkeit und Intensität, die mir immer wieder (von Herz) zu Herzen geht.

Simone Kermes – »Alto Giove« (Porpora)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.