Rauch

Rauch steigt auf
Und schwindet am Himmel, dem grauen;
So schwinden auch wir,
Im Zweifeln, im Suchen, im Trauen.

Berufen mit Namen,
Mit denen wir nimmer genannt;
Zerstoben zu Asche
All jenes, wofür wir gebrannt.

So ist es mit allem,
Was in der Welt als ein Wesen erscheint:
Es leuchtet als einsamer Stern,
Der längst mit der Leere des Alles vereint.

So löst sich unendlich
Heraus aus der Zeit, heraus aus dem Raum,
Gleich Rauch an der Luft,
In die Stille des Seins ein jeglicher Traum.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.