Monitor

Ich sehe dich.
Ich sehe dich, wenn Du dich unbeobachtet glaubst.
Wenn Du meinst, dass da niemand sonst ist.
Ich sehe, wie Du allein mit dir selber bist.
Was Du umgehst, was Du benutzt.
Was Du dir gestattest, was dir verbietest.
Worauf Du bestehst und was Du verletzt.
Ich sehe all das, was Du für dein Geheimnis hältst.
Was Du mit niemandem teilst, was Du niemandem offenbaren willst.
Ich sehe sie, deine Momente von Scham und Triumph.

Ich sehe dich auch, wenn Du weißt, dass Du gesehen wirst.
Und ich sehe den Unterschied.
Wie Du bist, wie Du dich gibst.
Wie Du dich zeigst, wie dich versteckst.
Ich sehe dich und ich erkenne dich.

Auch Du siehst mich.
Doch Du siehst mich nicht.
Du nimmst mich nicht wahr, Du beachtest mich nicht.
Wie durch mich hindurch. Wie über mich weg.
Du weißt nicht, wer ich bin. Nein, Du erkennst mich nicht.

Ich aber sehe dich.
Ich aber sehe dich.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.