Mit sich selbst

Geht alles aus
Geht alles ein
Die Leben bleiben flüchtig
Und mit sich selbst das Sein

Steigt alles auf
Sinkt alles ein
Kein Halbes ist, kein Ganzes
Nur dieses Ein allein

Schwärmt alles aus
Schwingt alles ein
In Stille, die im Stillen
Bricht Spiegel nicht, erlischt nicht Schein

Nimmt alles auf
Nimmt alles ein
Kein einziges Getrenntes
Ein Gegenüber ihm zu sein

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.