Sein an sich

Heute habe ich im Garten gesessen
Und dieses Sein an sich genossen;
Das Leben zog in jeder Form vorbei
Und aller Augenblick ermahnte: Sei!

Heute habe ich im Garten gesessen
Und dieses Sein an sich genossen;
Die Schatten tanzten mit dem Licht
Und aus der Ansicht wurde Angesicht.

Heute habe ich im Garten gesessen
Und dieses Sein an sich genossen;
Der Stille wurde nichts verwehrt
Und Frieden ist in sich gekehrt.

(Henning Sabo)

Sehnen

Du fehlst mir!
Alles an mir sehnt nach dir.
Du lockst mich in die schönsten Auen,
Du leitest mich in höchste Höhen.

Du fehlst mir!
Alles in mir sehnt nach dir.
Zur Heimat hast Du mich geführt,
Der Urgrund mich durch dich berührt.

Ach, wärst Du hier!
Alles Meine sehnt nach dir.

(Henning Sabo)

Joaquín Rodrigo – »Dos Esbozos«

Der Link zum Sonntag:

Der spanische Komponist Joaquín Rodrigo (1901-1999) ist sicher allen ein Begriff, sein 1939 geschriebenes Werk »Concierto de Aranjuez« (für Gitarre und Orchester) gehört – zu Recht – zu den populärsten und meistgespieltesten klassischen Werken überhaupt, vor allem der zweite Satz, das Adagio.

Neben seinen größeren und bekannten Werken, die vor allem der (spanischen) Gitarre gewidmet sind, hat er auch zahlreiche kleinere Kammermusiken komponiert, darunter einige für Geige (und Klavier). Diese mag ich ganz besonders, die früheste (von 1923) möchte ich hier in einer Live-Aufnahme vorstellen.

Joaquín Rodrigo – »Dos Esbozos« (op. 1)