Gier

Gier ist nicht das Problem.
Bevor Gier erscheinen kann,
Muss es Besetzung und Vorenthaltung geben.

Besitz ist nicht das Problem.
Bevor Besitz erscheinen kann,
Muss es mein und dein geben.

Ego ist nicht das Problem.
Bevor Ego erscheinen kann,
Muss es die Idee eines Anderen geben.

Solange es die Idee eines Anderen gibt,
Werden alle Probleme unlösbar bleiben,
Weil ihre Ursache nicht gesehen,
Nicht erkannt und nicht behoben wird.

Gier, Besitz, Ego – sind nur Erscheinungen,
Die scheinbar in Beziehung zu stehen scheinen.
Sie für das Problem oder gar dessen Ursache zu halten,
Heißt, dem flüchtigen Schatten eines Geistes zu folgen.

Gier, Besitz, Ego – sind nur Erscheinungen,
Die scheinbar ein Problem zu sein scheinen.
Sie überwinden, transformieren oder läutern zu wollen,
Heißt, zu versuchen, sich in den Wolken eine ewige Heimstatt einzurichten.

Ist da nur die geringste Spur
Der Idee eines Anderen
Wird jede scheinbare Lösung
Nur ein erneutes Problem hervorbringen

Ist da nicht mehr die geringste Spur
Der Idee eines Anderen
Gibt es keine Probleme mehr
Und keine Lösung dafür zu finden

(Henning Sabo)

Alles jetzt

»Alles jetzt – nichts später«, so steht es auf einem Plakat, das Werbung für eine weltbekannte Zuckerlimonade macht. Wahrscheinlich im irrigen Glauben, damit so etwas wie »Carpe Diem« zu propagieren.

»Alles jetzt« klingt ja auch erst mal gar nicht so schlecht, wird aber sogleich durch das »nichts später« relativiert und ad absurdum geführt.

Wird »Alles jetzt« wirklich richtig verstanden, dann bleibt kein »nichts« mehr übrig und »später« hört auf, zu existieren.

Dem »Alles jetzt« ein »nichts später« hinzuzufügen, bezeugt, in der relativen Vorstellung eines Nebeneinander und Gegeneinander, eines Entweder-Oder von »alles« und »nichts«, von »jetzt« und »später« verhaftet zu sein.

Eine solche erkennt nicht die Absolutheit, Autorität und Augenblicklichkeit des »Alles jetzt«, sondern erfindet eine Konkurrenz und einen Kampf zwischen »jetzt« und »später«, zwischen »alles« und »nichts«.

Wird »Alles jetzt« vollkommen durchdrungen, dann bleibt es absolut bestehen und ihm kann – wenn überhaupt – einzig und immer nur noch »Alles jetzt« folgen.

(Henning Sabo)

Unproblem

Kein Problem:
Keine Lösung

Keine Lösung:
Kein Problem

Brauchst Du eine Problem
Brauchst Du eine Lösung

Schaffst Du eine Lösung
Schaffst Du ein Problem

Kein Problem:
Keine Lösung

Keine Lösung:
Kein Problem

(Henning Sabo)

Genial-brutal, kollossal-marginal …

Unproblematische Grüße,
Henning