Im Trockenen

Ich sitze im Trockenen
Und trinke einen Tee.
Draußen regnet es
Und ich öffne das Fenster.
Der Tee, er wärmt,
Und Stille durchdringt die Geräusche.

Es ist das Selbstverständliche,
Nicht das Sensationelle;
Es ist das Augenblickliche,
Nicht das Beständige.

Ich fasse ein paar Worte,
Aber nichts fasst dieses Glück.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.