Im Rauschen

Wie verschieden das Rauschen
Der Blätter im Wind;
Wie anders mein Lauschen –
Ganz, wie ich gestimmt.

Mal ist es ein Einen,
Ein spielendes Kind,
Dann zürnt uns Verneinen,
Ein Geist, der ergrimmt.

Das Schicksal muss zwingen,
Nicht grausam noch blind,
Soll ein Jedes erklingen,
Als was es bestimmt.

Wir machen uns Sorgen,
Um das, was wir sind,
Und sind doch geborgen,
Weil nichts uns uns nimmt.

So mag sich entzünden
Mein Feuer, so lind,
Sich im Tanze ergründen,
Bis still es verglimmt.

Wie verschieden das Rauschen
Der Blätter im Wind;
Wie anders mein Lauschen –
Ganz, wie ich gestimmt.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.