Heimlicht

Ich lasse geschehen,
Dass nichts geschieht;
Ich greife nicht ein
Und werte es nicht.

Ich kann es jetzt sehen,
Das, was mich sieht;
Nichts ist je mein,
Nichts trägt mein Gesicht.

Ich muss es nicht drehen,
Da ist niemand, der flieht;
Ich lasse es sein,
Und es hat kein Gewicht.

Es bleibt nichts bestehen,
Zum Grunde es zieht;
Im tieferen Sein
Zeugt Licht sich mit Licht.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.