Fließende Nebel

In den Nebeln auf den Hügeln
Wandern die Gestalten, sich zu wandeln
Von den Menschen hin zu Bäumen,
Von den Bäumen hin zu Steinen,
Von den Steinen zu den Elfen,
Die zerfließen in den Nebeln,
Sich zu weiten in die Tiefen, in die Höhen,
Die Täler zu erfüllen, die Gipfel einzuhüllen,
Dass im Nahen wie im Fernen
Jede der Gestalten
Nur noch Umriss ist und Ahnen,
Dort ein Leuchten, dort ein Schatten,
Freigestellt aus Form und Namen,
Und nicht weiß mehr, ob sie ist.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.