Erik Satie – »Socrate«

Der Link zum Sonntag:

Im Nachklang zu Jacopo Peris »Dramatischem Märchen« »Euridice«, das ich vor zwei Wochen hier vorgestellt habe, möchte ich heute an dieser Stelle das dreihundert Jahre später komponierte »Symphonische Drama« »Socrate« von Erik Satie (1866-1925) erklingen lassen.

Obwohl beide Werke also das »Drama« im Titel führen, ist beiden Komponisten an einer völlig undramatischen Musik gelegen, was sich sowohl in einer sehr zurückhaltenden musikalischen Begleitung wie in einem bewusst einfachen Gesangsstil ohne jede Affekte äußert.

Satie nannte sein Stück, eine Vertonung von drei ins Französische übertragenen Platon-Dialogen, »nur eine Geste der Pietät, nur eine bescheidene Hommage«, und er wünschte sich nichts anderes, als dass dadurch die Schönheit der Texte zur vollen Wirkung kommen möge.

Erik Satie – »Socrate«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.