Entnüchterung

Des Bemerkens wert:

In einem Schaufenster lag als Dekoration ein Schild, auf dem stand:

»Nüchtern betrachtet, war es besoffen besser«

Mit der Aussage dieses Satzes kann ich mich zwar nicht identifizieren – aber vielleicht bin ich dafür auch nicht kompetent genug, denn das erste und einzige Mal, dass ich mich (eher aus Neugierde denn aus nichtigem Anlass) besoffen habe, liegt schon Jahrzehnte zurück und noch Jahre bevor mich Wahrheit und Worte besoffen machten –, aber der Wortwitz darin vermag durchaus, mich ein wenig zu berauschen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.