Entheben

So fesselt nichts mich mehr dem Leben,
Doch umso tiefer falle ich dem Sein;
Ich mag an alles mich vergeben
Und mich verliebt verbünden jedem Schein.

Zu nichts mehr hin geht all mein Streben,
Gleich gilt mir Lust wie Leid und Glück wie Pein;
Ob Auf, ob Ab, da ist nur noch Entheben,
Es taucht in sich ein Einzig und Allein.

Hier scheint’s Verwesen, dort Verweben,
Kein Mein ist und kein Dein, kein Ja, kein Nein;
Der nennt es Stürzen wohl und dieser Schweben,
Es ist nicht arg noch rein, nicht groß noch klein.

So stürmt und strauchelt alles Beben
Und lässt nicht Bein an Bein, nicht Stein auf Stein;
Was bleibt, ist diese Stille eben,
Und darin nichts als selig sein.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.