Besitz

Wie alles, was Besitz sich nennt,
Nur einzig Leben, Sein und Lieben hemmt,
Es in ein Missen und ein Kriegen trennt,
Und Angst und Sucht in freies Geben schwemmt;

Und wie der Staub an alles Ding sich heftet,
Das er verdunkelt, schwert und trübt,
So auch ein jedes Wesen, das am Dinge haftet,
Zu Staub verkommt und nur Verwesen übt.

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.