Begleichung einer Rechnung

Die Rechnung, uns gestellt schon per Geburt,
Sie wird beglichen durch den letzten Tod.
In allem mahnt uns ihre Fälligkeit:
Sieh vor! Mein Augenblick ist allezeit!

Doch wir, wir wollen nicht noch mal erinnert werden,
An das Gesetz, das uns erscheinen lässt auf Erden;
Wir streifen ab, was den Moment erst wirklich kostbar macht,
Und streiten ab, zu unterliegen einer Zeiten Macht.

So meiden wir, was gänzlich zu Bewusstsein bringt,
Dass uns der Tod allmählich mehr und mehr durchdringt,
Dass nichts beständig, nichts zu halten ist,
Und alles endet nach gewährter Frist.

Wir wenden ängstlich ab uns von dem einzig Wahren,
Statt es, dem Augenblick gegeben, zu gewahren;
Und wir verschwenden uns an Trugbild, Halt und Nichtigkeit,
Als wäre unser Fall entfernt gleich einer Ewigkeit.

So leben wir, als hätte dieses Sein nicht Sinn noch Wert,
Und wäre Gabe nicht, die von uns fordert und uns lehrt.
Die Rechnung, uns gestellt schon per Geburt,
Sie wird beglichen durch den letzten Tod.

Der Blätter Fall steckt im Entfalten schon, im kleinsten Keim,
Bereits im Wachsen fallen wir allmählich ihm anheim.
Es ist das Leben nicht, in Höheres und Höchstes einzufließen,
Es ist, um wiederum den Kreis, den ewigen, erneut zu schließen.

So fallen nun auch wir der Fälligkeit entgegen,
Ob wir auch fliehen, tanzen, kriechen oder fliegen;
Letztendlich holt uns ein, was uns dereinst doch aus sich fortgeschickt,
Es wartet dort, wo Zeit nicht existiert und nichts sich selbst verrückt.

Dies zu erkennen ganz, es vor dem Tode zu erfahren,
Ist uns gegeben Existenz, sind wir gezählt an Jahren.
Wir mussten ja erst kommen, um endlich auch zu gehen,
Nur dadurch können Was und Wer erschauen und verstehen.

Mit unsrem ersten Herzschlag haben wir es unterschrieben,
Im Tausch es bis zum Grunde auszukosten, dieses Leben.
Die Rechnung, uns gestellt schon per Geburt,
Sie wird beglichen durch den letzten Tod.

(Henning Sabo)

Ein Gedanke zu “Begleichung einer Rechnung

  1. D.H. sagt:

    Einfach genial, weil tief aus dem Herzen, aus dir selbst … Ich wollte nicht werten, messen, etc. … Meine Worte sind zu wenig für deine gefühlten Gedanken oder gedachten Gefühle … Du bist ein großes Herz in einer uralten Seele …

Schreibe einen Kommentar zu D.H. Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.