Wilhelm Weismann – »Psalm 23: Der Herr ist mein Hirte«

Der Link zum Sonntag:

Heute ein sehr alter (und auch sehr bekannter) Text, der 23. Psalm aus der christlichen Bibel, der mit den Worten beginnt: »Der HERR ist mein Hirte, mir wird nichts mangeln«. In einer modernen, obwohl nicht mehr ganz neuzeitlichen Version, dieselbe stammt wohl aus den 50er Jahren des letzten Jahrhunderts und wurde komponiert vom deutschen Komponisten Wilhelm Weismann (1900-1980).

Hier in eine Aufnahme des Calmus Ensembles aus Leipzig, der Stadt, in der Weismann die meiste Zeit seines Lebens verbrachte.

Wilhelm Weismann – »Psalm 23: Der Herr ist mein Hirte«

Auf einmal: Herbst

Auf einmal ist es Herbst geworden,
Und alles drängt nach innen,
Sich an sich selbst zu wärmen.

Auf einmal ist es Herbst geworden.
Du schaust nurmehr der Zeit Verrinnen
Und nach den großen Vogelschwärmen.

Auf einmal ist es Herbst geworden,
Und Worte wehen, wie: »von hinnen«,
»Verblühen«, und auch dies: »verhärmen«.

Auf einmal ist es Herbst geworden.
Du spürst die Stille sich in sich verspinnen
Und sich das Leben lösen aus dem Lärmen.

(Henning Sabo)

Sehen des Ziehen

Heute habe ich eine halbe Stunde lang
Einzig den Wolken
Beim Ziehen zugesehen.

Sie sprachen von Stille und Sein,
Und sie erklärten mir Sinn und das Leben –
In allen Einzelheiten.

So war ich gewiss,
Meine Zeit gut zu nutzen
Und dieses Dasein nicht zu verschwenden.

(Henning Sabo)