Ausklang

Ausklang

Welcher Sprache es auch entstammt,
Welche Wahrheit es auch besingt:
Trifft dein Wort auf Menschenohren,
Wird ein Missverstand geboren.

Welches Wunder es auch bestimmt,
Welcher Segen darin auch schwingt:
Fällt dein Wort in Menschenherzen,
Zeugt es Widerspruch und Schmerzen.

Sprichst zu Anfang und zu Ende
Bloß dein Wort in deine Weite.
Draußen, in des Menschen Enge,
Dient es nur zu Zwist und Streite.

Nimmst es wohl dir mit ins Grabe,
Dass es dort sich still vermähle
Mit der Seligkeit der Seele;
Bis, vielleicht, in einem Kinde

Wieder es erklingt …

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.