Aufgehoben

Des Bemerkens wert:

Heute, auf dem Weg zum Zahnarzt, nachdem ich mich in der Straßenbahn auf einen Sitz gesetzt hatte, entdeckte ich vor mir auf dem Boden eine Kunststoff-Münze; eine von jenen, um sich damit – statt mit einem 1-Euro-Stück – in den Supermärkten einen Einkaufswagen »auszuleihen«. Obwohl ich einen solchen Wagen selten brauche und auch bereits einige dieser Münzen besitze, hob ich sie dennoch auf und steckte sie in meine Jackentasche.

Beim Zahnarzt konnte ich mich sofort auf den Behandlungsstuhl setzen, war aber auch schon nach wenigen Minuten wieder entlassen, denn außer ein wenig Zahnstein entfernen und Mund ausspülen war bei mir sonst nichts vorzunehmen. Als ich wieder zur Haltestelle ging, entschied ich mich ganz spontan, nicht wie geplant in die Stadt zu fahren und noch Weiteres zu erledigen, sondern erst einmal wieder nach Hause zurückzukehren.

Wieder in der Straßenbahn, hörte ich neben mir plötzlich ein Klimpern auf dem Boden. Es war ein 1-Euro-Stück und der älteren Frau mir gegenüber wohl mit aus der Jackentasche gefallen, als sie das Stofftaschentuch daraus hervorgezogen hatte, mit dem sie sich jetzt gerade die Nase putzte. Sie selbst schien davon nichts bemerkt zu haben und so hob ich die Münze auf, reicht sie ihr und sagte: »Die haben Sie verloren«. Sie bedankte sich etwas umständlich und erklärte, wie zur Entschuldigung: »Die brauche ich für den Einkaufswagen«.

Das erinnerte mich wieder an die Kunststoff-Münze; ich holte sie aus meiner Jackentasche, überreichte sie ihr und sagte: »Hier, nehmen Sie die, dann brauchen Sie dafür kein Geld einzustecken«. Sie war sehr überrascht, bestaunte sie und verglich sie mit ihrem Euro; sie wusste wohl nichts von solchen Ersatz-Münzen und schien tatsächlich zum ersten Mal eine solche zu sehen. Und erst, als ich ihr versicherte, dass ich noch mehrere solcher Münzen habe, war sie bereit, sie anzunehmen und sie ebenfalls einzustecken.

Ich hätte gerne noch geschrieben, dass wir uns freundlich und mit einem Lächeln voneinander verabschiedeten, aber als sie – eine Station vor der meinen – aufstand und ging, sagte sie kein Wort und sah mich auch nicht an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.