Ahilea – »Café Svetlana«

Der Link zum Sonntag:

Heute, etwas in Zeitnot, zitiere ich einfach:

Balkan-Pop ist in, und das Tor zum Balkan ist Wien. Einer der führenden Köpfe der Wiener Neo-Elektro-Balkan-Emigranten-Szene ist der mazedonische Produzent und DJ Ahilea, der für seine CD »Café Svetlana« ein phantastisches Musiker-Ensemble um sich geschart hat, um mit ihnen einen wilden Ritt den Autoput hinunter zu veranstalten.

Dabei spielt der Sound des Café Svetlana auf kreative Weise mit der Multi-Ethnizität des Balkan. Hier wird keine Nationalfahne geschwenkt, man sitzt einfach bei einem Gläschen Sljivo, Palinka, Rachiu oder Tsuika und lauscht mit Neugier und Respekt den jeweiligen Musikern. Alle Stile sind vertreten: griechischer Rembetiko, mazedonischer oder türkischer Bauchtanz, serbische oder kroatische Reihentänze, Roma-Lieder, albanisch-epirotische Klarinetten-Klage, Brass-Gewitter, schluchzende, aber klischeefreie Geigen. Dazu frische Beats & Grooves, Basslines und feinst ziselierte Loops vom Meister der Knöpfchen.

Nu Pop vom Balkan, eine Musik, die dich von der Bar auf die Tanzfläche und dann bis aufs heimische Sofa begleitet!

Viel Spaß also damit! Hier finden sich die ersten 10 der insgesamt 17 Titel der CD:

Ahilea – »Café Svetlana«

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.