Nacht

1.
Der Wecker schweigt nicht
Fernseher, fern, ein Hörspiel aus Zimmern
Ergreifende, hektische Stimmern
Dazwischen der Streit der Familie
Über den Teppich ein Bass
Ein Kind und eine Frage
»Sei endlich still!«
Glas, Porzellan, es fällt, zerspringt
Und eine Mutter schreit: »Idiot!«
Von der Straße brüllt ein Mann, betrunken
Immer wieder, in schwankendem Rhythmus
Der langsam verschwindet
Rollläden fallen herab
Hell ist es noch immer
Wie soll ich jetzt schlafen?

2.
Mit schweren Schritten
Ist der Nachbar heimgekehrt
Nun schimpft er
Mit seiner Frau
Schien da
Der Mond nicht eben?

3.
Stimmen durchdringen
Eine Flasche splittert
Zwei Augenblicke Stille
Ein Hund bellt
Ich habe zu atmen vergessen
An Schlafen denk ich nicht mehr

(Henning Sabo)
(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.