Mitten einer Straße hocken
Der Katze Rücken streicheln
Träumend bläst du
Die Haare aus den Händen
Wie Worte, derer zu viele sind

Im Schatten eines Augenblicks
Wandert schweigend der Abend
Und du fühlst den Wind
Der deinen Rücken nimmt

Wald wuchert den Straßen
Fern schon fliegst du, Vogel
Und in den Augen die Sonne:
Brennt

(Henning Sabo)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.