2G = Diskriminierung

Ich äußere mich selten zum tagespolitischen Geschehen. Das wird in der Regel beherrscht von Ideen und Meinungen, und da mich diese nicht interessieren und meist eh nur zu Missverständnis, Streit und Spaltung führen, sehe ich nur wenig Anlass, mich da einzumischen. Aber das, was seit Mitte dieser Woche in diesem Land praktiziert wird, hat mir derart die Sprache verschlagen, dass ich mich genötigt fühle, dazu das Wort zu ergreifen.

Seit Kurzem befällt mich in deutschen Städten ein tiefes Entsetzen. In den Geschäften hängen Schilder, die bestimmten Menschen den Zutritt verbieten. So lassen wir also auch Menschen auf das Niveau von Hunden absinken, die „leider draußen bleiben müssen“ und wecken Erinnerungen an Zeiten und Methoden, die doch zu Recht überwunden schienen.

Es gibt keinen wissenschaftlich belegten, medizinisch begründeten, rechtlich oder ethisch zu vertretenden Grund, 2G einer der anderen möglichen Maßnahmen (z.B. 3G+) vorzuziehen.

2G dient nicht der Corona-Eindämmung, es ist eine Strafmaßnahme mit dem unverhohlenen Ziel, den Willen von Menschen zu brechen und sie zu einer Handlung zu zwingen, gegen die sie sich ausgesprochen haben.

Diese Menschen werden gezielt in ihrer Bewegungsfreiheit behindert, auf sie wird ein enormer sozialer und psychischer Druck ausgeübt und ihnen werden Verpflichtungen auferlegt, die einem Berufsverbot gleichkommen und das finanzielle Aus bedeuten.

2G ist eine Kampagne zur Ausgrenzung einer Menschengruppe, es ist eine staatlich verordnete Diskriminierung, eine Missachtung der Artikel 3.3 und 4.1 des Grundgesetzes.

All das ist inakzeptabel und unerträglich, es ist ein Tabubruch und einer Demokratie unwürdig; es ist unvereinbar mit dem Grundsatz der Gleichbehandlung und es ist eine Schande für unser Land.

Sollte 2G bestehen bleiben oder gar noch extremere Formen annehmen, dann hat es das Virus geschafft, Solidarität, Mitmenschlichkeit und Demokratieverstehen in uns sterben zu lassen.

(Henning Sabo)

2 Gedanken zu “2G = Diskriminierung

  1. irmgard sagt:

    lieber henning

    ich teile mit dir jedes deiner worte
    100%

    danke

  2. Ulrike von Lieven sagt:

    Danke!!! Lieber Henning für Deinen Kommentar!
    Deine ruhigen sachlichen Argumente gefallen mir sehr, sie sind sachlich und klar, zumal die Auswirkungen, wie Du richtig schreibst, sehr zweifelhafte Erinnerungen mit sich führen ….
    Dein Text ist SEHR in meinem Sinne und nach meinem Verständnis ~
    Jedoch … ob Besinnung kommt??

    Hab Dank!
    In Verbundenheit
    Ulrike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.