Schweben im Verweben

All diese Spinnenweben,
Die sich im Wellenwinde heben,
Um wie im Trance nun auf und ab zu schweben;

Wie sie im wilden Tanze springen,
In seinen Rhythmen zart und kräftig schwingen,
Von Licht und Luft betört vom Schwerelosen singen;

Bis sie aus Traum und Tag sich neigen
Und nichts als ihre Blöße zeigen,
Und schweigen, schweigen, schweigen.

(Henning Sabo)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 + 5 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>