Unterstützen (Patenschaften)

Ich kann geben
Weil mir gegeben ist

Ich gebe
Was mir gegeben ist

(Henning Sabo)

Du kannst mich, meine Poesie, meine Vision und mein (Über-)Leben auf viele verschiedene Arten wertschätzen und unterstützen.

Poesie-Patenschaften

Einer der hier vorgestellten Texte gefällt dir besonders gut? Du hättest ihn gerne als Postkarte gedruckt – für dich selbst, als Geschenk? Du kannst es mir ganz leicht ermöglichen, eine solche Karte zu drucken.

Übernimm einfach die »Poesie-Patenschaft« für diesen Text! Natürlich kannst Du noch weitere Patenschaften für andere Texte übernehmen.

Für deine Spende von 75 € lasse ich den Text professionell gestalten (von »HerzWerk – Gestaltung für besondere Menschen und Projekt«) und einige Hundert Postkarten davon drucken. Sind sie fertiggestellt, so gehen 75 dieser Karten als Dankeschön an dich zurück. Du kannst sie verschenken, als Werbemittel benutzen oder als Tauschwert (1 €) einsetzen – und ich kann mit den restlichen Karten ebenso verfahren.

Die bisher gestalteten/produzierten Karten kannst Du hier anschauen.

Als Pate hast Du die Möglichkeit, sowohl deinen Namen wie die Adresse deiner Internetseite mit auf die Postkarte eindrucken zu lassen.

Poesie in deinen Ohren? Dann lasse dich zum Poesie-Paten werden!
»Poesie-Patenschaft«

Buch-Patenschaften

Meine Poesie sollte nicht nur im Internet gebündelt, sondern auch in Bücher eingebunden sein? Meine Texte auch ohne Stecker oder Akku zu lesen sein? Ganz klassisch gedruckt in Gestalt eines Buches, dessen papierene Seiten sich auch wirklich erfassen und umblättern lassen? Es sind einige Bücher bereits veröffentlicht, Du kannst mir helfen, dass es weitere werden. Dafür brauchst Du einfach nur »Buch-Pate« werden.

Digitaler Druck als »Book-on-Demand« ermöglicht es, mit Beträgen ab etwa dreihundert Euro ein Buch zu veröffentlichen und es verfügbar zu machen. Übernimm eine Patenschaft für ein solches Buch und spende mir den entsprechenden Betrag. Ist das Buch gesetzt und gedruckt, so spende ich dir die Anzahl, die dem Wert deiner Spende entspricht. Du kannst diese Bücher dann verschenken oder zum Festpreis verkaufen.

Auf Wunsch wirst Du im Impressum des Buches als Pate genannt und natürlich kannst Du alle Bücher auch signiert bekommen. Alle weiteren Details und Modalitäten müssen wir konkret vereinbaren und festlegen.

Für dich kein Buch mit sieben Siegeln? Dann lass uns Druck machen!
»Buch-Patenschaft«

Spenden

Um mich ganz an Poesie und Wahrheit hinzugeben, habe ich auf Aufbau und Absicherung einer sogenannten (bürgerlichen) Existenz verzichtet. Nur Wesentliches beanspruchend, nur Notwendiges verbrauchend, so komme ich aus mit einem Minimum – an Ausgaben wie an Einkommen.

Ich bin, was ich bin, und ich gebe, was ich zu geben habe. Was für ein Irrsinn, für diese Selbstverständlichkeiten ein Entlohnen zu verlangen! Das nicht von Herzen kommt, sondern aus einem angeeigneten Haben stammt. Mein Existieren erkaufen zu müssen, mich für mein Leben und Geben bezahlen zu lassen, das ignoriert meine Natur und es verleugnet mein Wesen. Was für eine irrsinnige Welt, die solches Vorenthalten und Versklaven für einen Ausdruck von Freiheit und Wertschätzung hält!

Mein Wesen ist Sein und meine Natur ist Geben, und ich will weder als Händler noch Verkäufer leben oder sterben. Ich mag mich um das Sein kümmern, im Existieren werde ich verkümmern. Wenn Du das, was ich tue, das, wie ich es tue, als Werte erachtest, die Wertschätzung und Achtung verdienen, dann magst Du mein Tun wohl auch unterstützen.

Du kannst mir Geld spenden und es mir so ermöglichen und erleichtern, mich ganz meinem Sein und meinem Geben, meiner Vision und meinem Schreiben zu widmen. Zum Dank dafür magst Du dir aus dem Fundus der »Patenschaften« die entsprechenden Bücher und Karten erwählen.

Dein Geben für mein Geben für dein Geben für mein Geben …:
»Spenden«

Der Hundertste

Du möchtest mein Leben und Geben langfristig unterstützen? Diese Internetseite am Leben erhalten, den »Raum, um zu sein« zum Leben erwecken? Dann spende mir »den Hundertsten«, den hundertsten Teil dessen, was Du selbst zur Verfügung hast. Der Hundertste steht eher symbolisch für einen geringen Betrag, den Du nach eigenem Ermessen festlegst und mir regelmäßig zukommen lässt. Das brauchen also nur ein paar Euro zu sein, der Gegenwert von einmal Eis essen gehen, ein Betrag, der dir kaum fehlen wird und den Du mir monatlich überweist.

So kannst Du mein Sein und Handeln ganz konkret wertschätzen, ohne dafür ein großes Opfer bringen zu müssen. Je mehr Menschen dies tun, umso mehr bin ich in die Lage versetzt, meine Zeit und meine Energien ganz auf mein eigenes Sein und Wirken zu verwenden und Menschen damit kostenlos zu dienen. Meine Leidenschaft für die Wahrheit, meine Lauterkeit gegenüber dem Leben und all seinen Geschöpfen mögen dir Gewähr sein, dass dein Geld sinnvoll genutzt und »gut angelegt« ist.

Der Hundertste wird dich nicht viel kosten, nicht viel Geld, um ihn zu geben, nicht viel Zeit, ihn einzurichten. Mir aber kann er viel ersparen und eine Menge an »Vermögen« freisetzen, und das kann ich für uns alle »gewinnbringend« einsetzen. Gemeinsam können wir viel bewegen und ein lebendiges Beispiel echter Hingabe und Wertschätzung geben.

Setze ein wirkliches Zeichen und zeichne deinen Hundertsten!
»Der Hunderste«

Raum-Patenschaften

Meine Vision vom »Raum, um zu sein« existiert zurzeit nur in meinem Herzen – und in Form von Gegenständen, die ich seit Jahren nur noch sammle und mit mir führe, um sie eines Tages einem solchen »Raum« zur Verfügung zu stellen. Ich teile diese Vision hier mit dir, denn ich bin gewiss: ihre Zeit ist gekommen. Das Erkennen und Erleiden unhaltbarer Alltäglichkeiten lässt endlich Konsequenzen ziehen und etwas wagen. Wie heißt es in meinem Lieblingsmärchen: »Etwas besseres als den Tod finden wir überall!« Sich tot stellen ist wie gestorben sein. Also lieber in ein Lebendiges investieren und es riskieren, wahrhaft lebendig zu sein.

Der »Raum, um zu sein« wird nur entstehen und überleben, wenn viele etwas dazugeben. Er wird so offen sein wie unsre Herzen und so weit wie unsre Seelen. Das erste, was er braucht, ist eine physischer Ort, an dem er festmachen kann: ein Haus – um es zu kaufen und einen
»Raum« daraus werden zu lassen. Dieses Haus muss (ab)bezahlt und unterhalten, vielleicht saniert oder repariert und eingerichtet werden.

Für all das braucht es Menschen, die zur Verfügung stellen, was ihnen zur Verfügung steht, die geben, was ihnen gegeben ist: Güter, Geld, Fähigkeiten, Zeit. »Raum-Patenschaften« schaffen die Möglichkeiten, dieses Geben verbindlich und verlässlich zu machen und den »Raum« sowohl fest verankern wie immer wieder flexibel erweitern zu können.

Du hast Vermögen oder Fertigkeiten, sie diesem »Raum« zu schenken?
»Raum-Patenschaft«

Aufs Verlegen verlegen?

Du hast einen Verlag? Dir gefallen meine Texte und Du würdest daraus gerne Bücher machen und sie in deinem Verlag verlegen?

Du hast keinen Verlag, könntest dir aber vorstellen, einen zu gründen, um – zusammen mit mir – meine Bücher herauszubringen?

Du weißt einen Verlag, der der richtige wäre, weitere Bücher von mir herauszubringen? Du kennst Lektor oder Verleger und könntest einen Kontakt herstellen? Oder willst mir einfach nur einen Hinweis geben?

Du bist um all das nicht verlegen? Also auch nicht, mich anzumailen:
»Verlag & Verlegen«

Alles, was mir je gegeben
Ist mir gegeben nur
Es aufzugeben

(Henning Sabo)

Unterfangen