Musik aus Kasachstan – Kobys (Kobyz)

Der Link zum Sonntag:

Hand aufs Herz, was weißt Du von einem Land namens Kasachstan? Vielleicht, dass es das gibt und dass es irgendwo im Gebiet der ehemaligen Sowjetunion – wahrscheinlich ziemlich weit im Osten – liegt. Aber sonst? Dass sich auf dem Staatsgebiet das »Baikonur« genannte »Kosmodrom« befindet, jener »Weltraumbahnhof«, von dem seit 1957 aus sowjetische bzw. russische Weltraummissionen starten? Auch der Aralsee liegt in Kasachstan, früher der viertgrößte Binnensee der Erde, seit 1960 aufgrund menschlicher Eingriffe immer »weiter« geschrumpft bzw. ausgetrocknet, sodass heute nur noch mehrere kleine Teil-Seen vorhanden sind. Und noch eine Größenordnung, die kaum bekannt sein dürfte, Kasachstan ist flächenmäßig – mit Grenzen zu Russland, China, Kirgisistan, Usbekistan und Turkmenistan und einem Zugang zum Kaspischen Meer – das neuntgrößte Land der Erde; die Bevölkerungsdichte mit etwa 7 Einwohnern pro Quadratkilometern aber eine der niedrigsten der Welt. Und hast Du je von der Hauptstadt Astana gehört?

Auch die Musik Kasachstans ist ziemlich unbekannt und hat auch keine besondere Eigenständigkeit oder Bedeutung erlangt. Sie beruht im Wesentlichen auf türkisch-persischen Musikformen, die sich z.T. mit eigenen schamanistisch geprägten Traditionen gemischt haben. Am prägendsten sind die Saiteninstrumente, die aus Zedernholz gefertigte Langhalslaute Dombra und die Kurzhals- oder Schalenholzlaute Kobys, die aus Birken- oder Maulbeerbaumholz geschnitzt wird. Beide haben nur zwei Saiten, bei der Dombra ursprünglich aus Darm, heute aus Nylon, bei der Kobys aus Pferdehaar. Die Kobys wird mit einem Bogen (auch aus Pferdehaar), also als Streichinstrument gespielt, die Dombra wird gezupft. Der Kobys werden magische Kräfte zugeschrieben und sie findet auch in schamanistischen Ritualen Verwendung.

Ich werde hier die Kobys vorstellen und zwar in zwei Live-Aufnahmen. Die erste mit einer Frau, deren Namen ich leider nicht herausgefunden habe, und zu der am Ende noch ein Cello und ein Klavier dazukommen. Die zweite mit Kazbek Adykei, einem Kobys-Spieler, der auch dazu singt. Als drittes noch einen sehr informativen Beitrag des Kasachischen Fernsehens (in englischer Sprache), der die Herstellung einer Kobys dokumentiert. Viel Spaß dabei.

Live-Aufnahme mit Kobys (und Cello und Klavier)

Live-Aufnahme Kazbek Adykei – Traditionelle Musik aus Kasachstan auf der Kobys (ca. 30 Minuten)

Dokumentation über die Herstellung einer Kobys (ca. 15 Minuten)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


6 − 6 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>