Längst auf Grund

Es fallen trocken alle Quellen,
Wir reiten schon die letzten Wellen
Ins Meer, das längst auf Grund.

Wir tränken die Oasen
Am Tropf vermehrter Wüsten,
Bis alle Wunder wund.

So irren wir auf Kosten
Noch nicht erfolgter Wesen,
Verbuchte schon als Schwund.

Behauptet im Beherrschen,
Gekrönte im Versagen,
Nur mit sich selbst im Bund.

Wie wir’s auch übertönen,
Die Stille, die der Toten,
Tut sich durch uns jetzt kund.

Es fallen trocken alle Quellen,
Wir reiten schon die letzten Wellen
Ins Meer, das längst auf Grund.

(Henning Sabo)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


5 × 2 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>