Beschenkte

Wie mich das Leben
Heute beschenkte!

In den Wolken –
Welche Formen!
In den Blüten –
Welche Farben!

Und in allem
Dies Leuchten und Strahlen!
Und in allem
Dies Leuchten und Strahlen!

Wie mich das Leben
Heute beschenkte!

(Henning Sabo)

Momentum

Immer wieder bin ich irritiert und verstört, vielleicht auch seltsam fasziniert, wie plötzlich und leichthin mein Handeln ein Leben zerstört. Ein kurzes Wischen mit dem Lappen, und ohne es zu wollen noch zu wissen, vernichte ich das Existieren von Insekten – so winzig, dass ich bis dato ihrer nicht bewusst.

Manche sehe ich manchmal noch fliehen – oder aber erst im letzten Moment, wenn das Momentum der Bewegung und der Richtung schon nicht mehr aufzuhalten ist.

Ich verharre, weil es mich betrifft; und ich gewahre, dass das, was hier im Kleinen mit Insekten geschieht, ebenso das ist, was auch im Großen und mit Menschen passiert. Menschen, die irgendein Wirbel-Sturm-Fluten einfach hinwegfegt – ganz plötzlich, einfach so, in einem einzigen Moment.

Ich frage mich, ob das im Kleinen nicht eine ebensolche Katastrophe ist, oder aber, ob es im Großen vielleicht gar keine ist. Ich ahne, dass wohl beides trifft – und es womöglich einzig für mein Denken ein Widerspruch und ein Beschweren ist.

(Henning Sabo)

Zu sagen

Ich weiß nichts
Zu sagen

Aber ich sehe
Die Vielfalt der Wolken
Und ich höre
Das Ticken der Uhren

Und ich weiß nichts
Zu sagen

Doch ich fühle
Den Himmel
Und ich spüre
Die Stille

Und ich weiß ja
Ich muss
Gar nichts sagen

(Henning Sabo)

Un-Erhörtes

Die ersten beiden kamen mir heute morgen beim Staubsaugen. Dann habe ich Spaß daran gefunden, mich ein bisschen darin zu üben.

Ein Unkraut, das ins Kraut schießt.

Ein Wesen, das sein Unwesen treibt.

Ein Vermögen, das durch Unvermögen erwirtschaftet wird.

Ein Unglaube, der erst durch Glauben glaubhaft wird.

Ein Unhold, der einer Holden hold ist. [Also ihm oder ihr]

Eine Aufmerksamkeit, die unaufmerksam gegenüber dem Augenblick ist.

Unwägbares, das abgewogen wird.

Gelegenheiten, die gerade ungelegen kommen.

Ungehorsam, der einer Hörigkeit gehorcht.

Unerhörtes, das allen zu Ohren gekommen ist.

Unglaubhaftes, das als Glaube haften bleibt.

Unwirksames, das ein Umdenken bewirkt.

(Henning Sabo)

Genau da

Das Absolute und das Relative

Solange Du noch da hin willst
Bist Du nicht da

Doch so lange Du noch glaubst
Du könntest irgendwo anders sein
Als eben genau da
Hast Du noch nicht begriffen
Was es heißt
Genau da zu sein

Und also:
Solange Du noch da hin willst
Bist Du nicht da

(Henning Sabo)
Seite 237 von 255
« Erste...1020...236237238...240250...Letzte »