Ebender

Die Zeit will nicht vergehen,
Sie bleibt – und also stehen;
Es wandelt nichts mehr hin noch her,
Fällt alles ab, und doch nicht schwer.

Bleibt keine Welt – und nichts bestehen,
Es ist ihr Werden ihr Vergehen.
Der Augenblick kennt kein Woher,
Er fragt nicht: Was? Und auch nicht: Wer?

Du siehst es ein – und kannst es doch nicht sehen;
Es ist so viel, und ist doch nichts geschehen.
Ist einfach: so, und auch: so sehr;
Und der Moment ist ebender.

(Henning Sabo)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


− 5 = 1

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>